Ausstellungen und Veranstaltungen von Andreu Ginestet

 

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

2.9. Kultur am Samstag: Zum Friedenstag – Ökologie und aktiver Frieden

2. September 2023 – 15:00 - 20:00

Aktiver Friede, Ökologie und „Mediterranean Hope“

 

 

 

Am 02.09.2023 ist im NaturFreundehaus Ronsdorf unter „Kultur am Samstag“ je ein Vortrag zu „aktivem Frieden und 7 möglichen Prinzipien des Friedens und Ökologie und aktive Friedenspolitik von Andreu Ginestet bzw. Bernhard Trautvetter.

02.09. (Sam) Kultur am Samstag: Zum Friedenstag

Ökologie und aktiver Frieden

mit Andreu Ginestet und Bernhard Trautvetter

UNOGeneralsekretär Guterres sieht die Menschheit auf dem Highway zur Hölle mit dem Bleifuß auf dem Gaspedal. Das Militär ist dabei der weltweit größte institutionelle Klimaschädiger. Das können wir uns in einem Jahrzehnt, in dem das ParisZiel zu reißen droht, nicht leisten. Es gibt nur dann eine Zukunft, wenn die Menschheit Ökologie und aktive Friedenspolitik verbindet.


Andreu Ginestet, Künstler, Friedensforscher und stiller Diplomat, referiert zu der Unterscheidung von passivem und aktivem Frieden, zu 7 möglichen Prinzipien des Friedens und zur Rolle der Stillen Diplomatie im Prozess.

Bernhard Trautvetter, Experte für Friedenspädagogik und Friedenspolitik, referiert zur Verknüpfung von Ökologie und Militarismus, sowie über die überdimensionierte Wirkung des Einsatzes moderner Kriegstechnologie, bezogen auf das Zerstörungspotential.

15:00 Uhr, Naturfreundehaus Ronsdorf – Anmeldung bei Marlene Blaschke, Tel. 0202 432850, Mail marlene.blaschke@gmx.de

Zum Krieg

Mit der bewaffneten Auseinandersetzung in der Ukraine gibt es in Europa eine
„Zeitenwende“, in der selbst einige frühere „Tauben“ zu „Falken“ geworden sind. Eine immenser Anzahl von Flüchtlingen ist in den Bereich der EU und der NATO gekommen. Die Situation ist vergleichbar mit der im Jahr 2015, als die gewaltsamen Auseinandersetzungen in Syrien begannen. Hinzu kommen vor gewaltsamen Unruhen in einzelnen afrikanischen Staaten Geflüchtete. Krieg und Gewalt bringen großes Leid und gehören zu den wichtigen Fluchtgründen.

Bewaffnete Auseinandersetzungen kosten aber auch viele Leben, bringen Umweltzerstörung und die Vernichtung von Infrastruktur.

Die Waffen und der spätere Wiederaufbau kosten riesige Mengen an Geld und Ressourcen, die eigentlich zur Bewältigung des Klimawandels, des demographischen Wandels und anderer Herausforderungen benötigt würden. Schon hierdurch wird das Erreichen der Ziele nachhalitge Entwicklung bis 2030 gefährdet. Es kommen aber noch weitere Probleme hinzu.

Gewaltbereitschaft

Die Menschheit scheint unter einer allgemeineren Gewaltbereitschaft zu leiden, die sich augenscheinlich in fehlender Kompromissbereitschaft und dem Anspruch, die eigenen Interessen rücksichtslos durchzusetzen zeigt. Dazu gehört auch die Ausübung „struktureller Gewalt“, etwa in Form einer bedenkenlosen Nutzung der Verhandlungsmacht großer Unternehmen aus den Industriestaaten gegenüber kleineren Unternehmen in den schwach
industrialisierten Staaten. Die Überschwemmung der dortigen Märkte mit hoch subventionierten Agrarprodukten, von denen die heimische Produktion abgewürgt wird, oder die Drückung der Preise, zu denen Produkte aus den schwach industrialisierten Ländern abgenommen werden. So wird verhindert, dass die schwachen Länder aus eigener Kraft den Nachhaltigkeitszielen näher kommen können.

Auch die hierdurch bedingte wirtschaftliche Perspektivlosigkeit ist ein wichtiger Fluchtgrund. Flüchtlinge kommen in Scharen über das Mittelmeer und andere Routen in die EU. Viele stranden im Süden Europas als illegale Erntehelfer, die in Slums wohnen, ohne Trinkwasser und sanitäre Anlagen, ohne Gesundheitsversorgung und Bildungsmöglichkeiten. In diesem Umfeld sind allerdings auch Hilfsorganisationen tätig wie beispielsweise

„Mediterranean Hope“:

auf Lampedusa, über das ca, 40% der in Italien landenden Migranten kommen, dem Willkommen, Häusern für Schutzbedürftige oder bei der Organisation sicherer Fluchtwege aus dem Nahen Osten. Sie arbeiten auch mit Kleinbauern und gemeinnützigen Genossenschaften zusammen, so dass eine „ethische Lieferkette“ z.B. nach Deutschland möglich ist.

Ein Beispiel für eine ethische Lieferkette ist die Lieferkette der Aktion „Orangen süß statt bitter“. Sie unterstützt „Mediterranean Hope“ durch eine bei den Orangen eingepreiste Spende. Solche ziivilgesellschaftlichen Aktivitäten müssen aber letztlich erfolglos bleiben, wenn es nicht eine Zeitenwende anderer Art gibt: weg von der Aufrüstung und Drohungen, hin zur Diplomatie, Verhandlungen und Anwendung vonFriedensprinzipien.

Details

Datum:
2. September 2023
Zeit:
15:00 - 20:00

Veranstalter

NaturFreundehaus Ronsdorf
Telefon:
0151/12338349
E-Mail:
marlene.blaschke@gmx.de
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

NaturFreunde Cronenberg – Luhnsfelder Höhe 7, 42369 Wuppertal, Deutschland
Luhnsfelder Höhe 7
Wuppertal, 42369 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
+49202432850
Veranstaltungsort-Website anzeigen

 

Vergangene Veranstaltungen und Ausstellungen:

 

Translate »