Treffen mit dem Außenminister Pekka Haavisto am 22 April 2022


Von links nach rechts: Antti Seppanen, Arja Laine, Lea Launokari, Minister Pekka Haavisto, Ulla Klötzer und Andreu Ginestet.

Andreu Ginestet traf am 22 April 2022 auf Bitten und Einladung der finnischen Friedensorganisation Naiset Rauhan Puolesta (http://www.naisetrauhanpuolesta.org/) den Außenminister Finnlands Pekka Haavisto. Es gab ein Gespräch im Sinne der stillen Diplomatie. Andreu Ginestet wurde von den Vertretern von vier finnischen Friedensorganisationen zum Wortführer gewählt und führte die Verhandlung.

Bei dieser Gelegenheit übergab Andreu Ginestet dem Minister Pekka Haavisto vier künstlerische Aussagen in Form von veröffentlichten Büchern, Katalogen und Schriftstücken. Die an den Minister Pekka Haavisto übergebenen Dokumente sind folgende:

1. Das Buch PAX, auf spanisch, ein typisches Künstler Buch: Ginestet, Andreu; 2012; PAX; Milrazones, Santander

2. Das Buch “La Théorie Systémique de la Violence et l’Art d’Andrés Ginestet: Interview avec Alex Pereira de Araújo” (Le savoir en dialogues t. 1) (French Edition)

3. Den Katalog der Picadoras von Juwelier Leicht aus dem Jahr 2012: Leicht, Georg; 2012; Picadoras; Eigenverlag

4. Eine diplomatische Unterlage.

Die Argumente im Sinne der stillen Diplomatie sind von der Friedensorganisation Naiset Rauhan Puolesta veröffentlicht und unter folgenden Links zu finden:

Naiset Rauhan Puolesta: “Finland at war?”

und

Naiset Rauhan Puolesta: Präsentation der Argumente von Andreu Ginestet gegenüber dem Minister

zu finden in

Naiset Rauhan Puolesta: An urgent need for a new OSCE summit in 2025 – a meeting with the Foreigh Minister Pekka Haavisto on the 22nd of April 2022

Eine deutsche Übersetzung des Textes “Finland at war?” kann unter folgendem Link abgerufen werden:
Papendorf, Henning: 2022: Finland ISCO Andreu Ginestet Brief an Minister Haavisto Finland; Academia.edu

Die Fassung auf spanisch:
Ginestet, Andreu:2022; 2022 – Finlandia en guerra? – Andreu Ginestet; Academia.edu

Die Fassung auf Englisch:
Ginestet, Andreu; 2022; 2022 – Finland at war? – by Andreu Ginestet; Academia.edu

F. Kuhlmann, H. Reinemann und Andreu Ginestet beschlossen dem Besuch in Finnland Priorität einzuräumen. Deswegen verzichteten sie auf die Anwesenheit des Künstlers bei seiner eigenen Vernissage. Dies geschah dann zugunsten der Friedensarbeit. Da der Künstler und stille Diplomat sich über die Kunst finanziert werden während der Ausstellung neue Termine gesetzt bei denen Sammler den Künstler treffen können. Die Vernissage wird nachgeholt.


Besucher Ausweis von Andreu Ginestet


Fotos der Friedensvertreter vor dem Ministerium: Von links nach rechts: Andreu Ginestet, Ulla Klötzer, Lea Launokari, Arja Laine, Antti Seppanen.

Ausstellungseröffnung

Andrés Ginestet– NUR EIN SCHRITT

22. 04. 2022 – ab 17.00 Uhr
Rathausplatz 44 | 1. Etage | 59423 Unna

Ausstellung von Andreu Ginestet im Kunstkaufhaus UnnaEin Schritt auf die andere Seite … und alles ist verändert. Ein neuer Blick auf die Welt und auf uns selbst ist möglich und eröffnet ungewöhnliche Perspektiven.

Unterstützt von: www.kunstkaufhaus.de
www.evolvingvisions.de

Die Ausstellungseröffnung ist öffentlich unter Einhaltung aller geltenden Corona Bestimmungen. In der Folgezeit vereinbaren Sie bitte einen Termin, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Mail:
info@kunstkaufhaus.de

Telefon (Kunstkaufhaus):

F. Kuhlmann
0049 175 2232113

H. Reinemann
0049 160 2120010

Einladung zur Ausstellung zum Download als pdf: 
NUR EIN SCHRITT
www.kunstkaufhaus.de

Restauration einer Jugendstilfassade in Wuppertal

Liebe Hausbesitzer!

Wenn Sie Hausbesitzer sind und z.B. schöne Jugendstilfassaden restaurieren möchten, helfen wir Ihnen gerne. Dazu begutachten wir Ihre zu restaurierende Fassade. Nach der Ortsbegehung, erstellen wir einen Kostenvoranschlag und bieten Ihnen die Restauration von ihren Fassadenelementen an.

Beispiel in Wuppertal

Die Bildhauerin Diemut Schilling und ich restaurieren eine Jugendstilfassade in Wuppertal. Die hier Dokumentierten Arbeiten erfolgten zwischen dem 19 Oktober und dem 17 Dezember 2021.

Diemut Schilling und Andreu Ginestet

An den Stuckelementen ihrer Fassade stellten die Eigentümer im Zuge der Reparaturarbeiten am Dach gravierende Schäden fest. Da das Haus unter Denkmalschutz steht, wird beschlossen im Zuge des schon stehenden Gerüstes die Fassade instandzusetzen.  Nach einer Ortsbegehung mit den Eigentümern am 19 Oktober, und einer Begutachtung der massiven Schäden an der Giebelwand,  definierten wir den Handlungsbedarf.

Es ist dringend geboten Elemente zu entfernen, die drohen von der Giebelwand auf die Straße zu fallen. Außerdem beschließen wir die zerstörten Blumen, Blätter, und den stark beschädigten zentralen Adler entweder zu ergänzen oder ganz zu ersetzen. Mit den Eigentümern und dem Amt für Denkmalschutz stimmen wir die Vorgehensweise ab, berechnen die Kosten und schreiben einen KVA. Das Denkmalamt beantragt  nach Einreichung unserer Angaben einen Zuschuss für die Fassade beim Land NRW. Wenn die Behörde  einen Anteil der Reparaturkosten übernimmt, dann immer nur Anteilig. Sobald alle Genehmigungen vorliegen, beauftragt der Kunde alle Gewerke.

Die künstlerische Arbeit: Abläufe.

Zeiten: Am 17 November beginnen wir mit den Arbeiten und benötigen ca. 7 Tage für das Projekt.

Vorgehensweise: An Stellen an denen große Elemente fehlen ergänzen wir mit Ton den Bestand. Danach ummanteln wir die ergänzten Fassadenelemente mit Silikon-Formen.  Sobald das Silikon ausgehärtet ist ummanteln wir die Silikonformen mit Stützformen aus Gips. Nach der Härtung (ca. 2 Stunden) nehmen wir die Formen von der Fassade ab. Wenn die Formen gänzlich ausgehärtet sind, bringen wir die Formen das Gerüst herunter. Alsbald transportieren wir die Formen ins Atelier. Sobald sie dort ankommen, gießen wir mit speziellen Zementen die Elemente der Fassade neu.

An den beschädigten Friesen in den Erkern, reparieren und ergänzen wir Blätter und Blüten mit einem für den Außenbereich geeigneten und frostfesten Stuck vorort.

Der Stuckateur klebt und verankert die von uns vorgefertigten und angelieferten Gusselemente in die Fassade.

Nach Fertigstellung der Reparaturen und aller Stuckateurarbeiten, malt der Maler die Fassade neu.

In den folgenden Bildern sehen Sie die Abfolge der Arbeiten.

Wenn Sie Hausbesitzer sind und Fassaden restaurieren möchten oder müssen stehen wir Ihnen gerne zu Diensten. Auf Anfrage erstellen wir einen Kostenvoranschlag und bieten Hausbesitzern die Restauration von Fassadenelementen an.

Isaac Asimov in Memoriam – Doors Venabili und Harry Seldon

“Foundation”

So lautet der Titel der Saga der Science-Fiction Romane von Isaac Asimov, die er zwischen 1951 und 1992 schrieb. Erste Texte zu der Saga erschienen bereits in der vorherigen Dekade ab 1940.

So oft ich sie gelesen habe, so sehr prägen sie mein Weltbild. So habe ich aus meiner Serie “Torsi” zunächst einen Torso einer seiner Romanfiguren gewidmet, dem weiblichen Robot und Begleiterin von Hari Seldon, der Hauptfigur in den Romanen. Obwohl diese Figur im Roman ein Roboter ist, der nicht von einem Menschen zu unterscheiden ist, kann ich als Künstler nicht dran glauben. Ich muss sie mir eigen machen. Ich fand die Roman-Figur lustig. Sie weckte ebenso meine Neugierde.

Harry Seldon wird ebenso sein Torso erhalten.

Mit dem Fotografen Wolfgang Kraft haben wir am 14. Dezember 2021 die Skulptur ausgiebig fotografiert. Ich möchte hier die Bilder von der Skulptur präsentieren.

Doors Venabili, 2017

Details

Zeitliche Abläufe

Torso modellieren: 19 Februar 2017
Keramischer Brand: 11 September 2017
Montage des Torso: 12 Dezember 2017

Technische Daten

Keramische Plastik aus rotem und schamottiertem Ton mit Ankern versehen und auf Sockel verschraubt
Höhe 430 mm
Breite 240 mm
Tiefe 140 mm
Sockel: Multiplex 50mm

Erwerbsstatus

2017 Verkauft an privaten Sammler
 

 

Aufhängung des Bildes “Zurück ins Leben! 2021” in der Opernpassage Köln

Liebe Kunst Fans!

Seit heute hängt in der Opernpassage in Köln gegenüber von dem Klavier Geschäft Bechstein das Bild “Zurück ins Leben! 2021”. Dieses Bild wurde von den Opernpassagen neu erworben und aufgehangen.

Ich stelle die Erklärung zu dem Bild zur Verfügung und eine Bildergalerie der Montage des Bildes.

„Zurück ins Leben! 2021″

In diesem Bild präsentiert der katalanische Bildhauer Andreu Ginestet (1964) ein Motiv, das aufgrund von baulichen Veränderungen neu in die Opernpassage integriert und gezeigt wird.

Das Motiv stellt eine Flucht aus der digitalen Welt in das reale Leben dar. Inszeniert werden sieben abstrahierte Frauen, die symbolische Funktionen übernehmen. Die sieben Skulpturen stellen metaphorisch moderne emotionale Tugenden dar: die Neugierde, das Staunen, den Mut, die Reife, die Liebe (als höchste Form der Kommunikation), das Glück (als Moment) und die Sorglosigkeit. In dem Bild fliehen die sieben Tugenden durch ein (Internet) Portal mit zwei Augen (mit denen das Internet alles sieht) aus der digitalen Welt zurück ins Leben. Zuvor hatten sich diese Tugenden im Internet verirrt.

Rechts im Bild ist die Figur der Sorglosigkeit an einem Blatt angelehnt. Dieses Blatt ist humorvoll. Es ist gestreift wie ein Clown-Anzug, trägt Stöckelschuhe und hat die Form von küssenden Lippen. Das Blatt entwarf der Bildhauer als Skulptur im Jahr 2002 mit dem Titel „Solange die Natur uns noch küsst“. Das. „Kuss-Blatt“ stellt die Notwendigkeit einer nachhaltigen Wende der Moderne dar, weg von der Ausbeutung der Natur hin zur Kommunikation (Liebe).

Links im Bild ist eine weitere zentrale Figur, ein auffälliger Vogel, wie der Papageno in Mozarts Zauberflöte. Dieser stellt ein mächtiges Fabelwesen dar. Drachenflügel, tausend Füße, bunte Farbe symbolisieren, dass ein Dialog –wie die Freiheit– leicht fliegt aber vorsichtig sanft landen sollte (kein Elefant im Porzellanladen). Ebenso wie weit fliegen können, sollte er mutig (rot) wie herzhaft freundlich sein.

Mit bunten kraftvollen Farben und Formen vermittelt der Künstler dem Publikum zum einen Freude und zum anderen Hoffnung. Die Flucht aus dem Internet ins reale Leben inszeniert der Künstler als positives Bild und Augenzwinkern gegenüber düsteren Visionen, wie die z.B. aus dem Film Matrix (1999).

Ausstellungsankündigung WOGA 2021 – 30 und 31 Oktober

WOGA 2021

Andreu Ginestet

Wichlinghauser Str. 38 – 40, August Bünger Haus, Wuppertal

Samstag 30 Oktober von 14:00 bis 20:00 und Sonntag 31 Oktober von 12:00 bis 18:00

 

 

Meine Teilnahme in wenigen Worten:

028 Andreu Ginestet

Ich heiße meine BesucherInnen herzlich willkommen.

Wann: 30 und 31 Oktober 2021

Wo: Wichlinghauser Str. 38 – 40, August Bünger Haus

Was: Körper und Seele, siehe Beschreibung online oder:

Fotografie der Seele

 

Ebenso auch eine weitere Aussage hier:

 

Liebe zur Kunst im Wandel, Andreu Ginestet.

 

Ein Künstler geht auf Kurs

Vom 26 September bis zum 2 Oktober segle ich mit einer Gruppe Freunde an der schottischen Küste. Ich sammle Eindrücke in Zeichnungen und Entwürfen für Malerei und Skulptur.

An Bord realisiere ich einen Entwurf für die Gestaltung einer Skulptur aus Bronze. Währenddessen bespreche ich mit den anderen Passagieren, wie wir am besten Zukunft ermöglichen und anbahnen.

Wir realisieren einen Film über die Kunst und über die Zukunft. Ein begnadeter Filmemacher begleitet uns auf der Reise.